15.04.01 20:01 Uhr
 14
 

Kommt der "Wunschtarif" für Sozialabgaben?

Ein Ende des Abkassierens von Beitragszahlern fordert der stellvertretende CDU-Chef Wulff. Jeder Versicherte soll selbst entscheiden, welche Leistungen er braucht und entsprechend bezahlen muss.

Wer in den ersten 4 oder 8 Wochen auf Arbeitslosenhilfe verzichtet, könnte den geringsten Beitragssatz zahlen.
Beim Verzicht auf ABM könne der Satz ebenfalls leicht gesenkt werden.

Auch für die gesetzliche Krankenversicherung kann sich Wulff solche 'Wunschtarife' vorstellen. Den geplanten Mindestbeitragssatz von 12,5%, wie ihn Ulla Schmidt (SPD) fordert, hält er für falsch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: News_Andy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wunsch, Abgabe
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?