15.04.01 20:01 Uhr
 14
 

Kommt der "Wunschtarif" für Sozialabgaben?

Ein Ende des Abkassierens von Beitragszahlern fordert der stellvertretende CDU-Chef Wulff. Jeder Versicherte soll selbst entscheiden, welche Leistungen er braucht und entsprechend bezahlen muss.

Wer in den ersten 4 oder 8 Wochen auf Arbeitslosenhilfe verzichtet, könnte den geringsten Beitragssatz zahlen.
Beim Verzicht auf ABM könne der Satz ebenfalls leicht gesenkt werden.

Auch für die gesetzliche Krankenversicherung kann sich Wulff solche 'Wunschtarife' vorstellen. Den geplanten Mindestbeitragssatz von 12,5%, wie ihn Ulla Schmidt (SPD) fordert, hält er für falsch.


WebReporter: News_Andy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wunsch, Abgabe
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?