15.04.01 20:01 Uhr
 14
 

Kommt der "Wunschtarif" für Sozialabgaben?

Ein Ende des Abkassierens von Beitragszahlern fordert der stellvertretende CDU-Chef Wulff. Jeder Versicherte soll selbst entscheiden, welche Leistungen er braucht und entsprechend bezahlen muss.

Wer in den ersten 4 oder 8 Wochen auf Arbeitslosenhilfe verzichtet, könnte den geringsten Beitragssatz zahlen.
Beim Verzicht auf ABM könne der Satz ebenfalls leicht gesenkt werden.

Auch für die gesetzliche Krankenversicherung kann sich Wulff solche 'Wunschtarife' vorstellen. Den geplanten Mindestbeitragssatz von 12,5%, wie ihn Ulla Schmidt (SPD) fordert, hält er für falsch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: News_Andy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wunsch, Abgabe
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Helmut Kohls Sohn verlangt Staatsakt am Brandenburger Tom: Speyer sei "unwürdig"
Oggersheim: Helmut Kohls Sarg wurde leer aus Haus gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?