15.04.01 14:45 Uhr
 102
 

Zieht es im Nacken? Das könnte Parkinson sein

Verspannungen im Nackenbereich und an der Schulter können Vorboten der Parkinsonschen Krankheit sein. Darauf wies Prof. Heinz Reichmann aus Dresden jetzt hin. Problematisch sei, dass diese Beschwerden lange Zeit von Orthopäden behandelt würden.

Bis die Patienten dann mit diesen Symptomen beim Nervenarzt sind, seien bereits 70 Prozent der entsprechenden Nervenzellen zerstört. Wichtig sei in jedem Fall eine frühzeitige Diagnose der Krankheit, dann sei eine Verzögerung der Krankheit möglich.

Reichmann rechnet damit, dass eine erfolgreiche Stammzellen-Therapie nicht vor 2006 möglich sein wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Parkinson, Nacken
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?