15.04.01 14:00 Uhr
 170
 

Studie benennt Risikonährstoffe der Überflussgesellschaft

Die Überflussgesellschaft führt zu einer paradoxen Konsequenz: Unterernähung bei bestimmten Stoffen wie Vitaminen und Nährstoffen. Diese an sich nicht neue Erkenntnis hat eine österreichische Studie wieder bestätigt.

Besonders betroffen sind demnach vor allem schwangere und stillende Frauen. Vor allem Kalzium und die Vitamine A und E seien hier weit unter dem erforderlichen Maß angetroffen worden.

Benannt werden 'Risikonährstoffe', das sind Ernährungsbestandteile, die in der satten Gesellschaft zu kurz kommen. Dazu zählen vor allem Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen, Jod und Zink sowie das Vitamin E und einige weitere Stoffe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Risiko
Quelle: www.medwell.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schulz - Miese Sicherheitslage in Deutschland wegen der Union
Bewährungsstrafe für Politiker: Spendengelder für Domina-Geschenke abgezweigt
USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?