15.04.01 07:13 Uhr
 376
 

Sklaven-Schiff - Behörden befürchten das Schlimmste

Wie SN bereits berichtete, verschärft sich die Lage der 250 Kinder, die als Sklaven auf einem Schiff eingesperrt sind. Das Schiff wird zwar in Benin erwartet aber im Moment ist es unbekannt, wo es sich befindet.

Letzter Sichtkontakt mit dem Schiff war vor der westlichen Küste Nigerias. Die Behörden in Benin haben eine Suchaktion gestartet mit den schlimmsten Befürchtungen.

Der Kapitän könnte, um einer Verhaftung zu entkommen, die Kinder auf hoher See über Bord werfen um 'Beweise' loszuwerden. Diese Tragödie beschäftigt das UN-Kinderhilfswerk, die Informationen über die 250 Kinder erhalten haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Behörde, Sklave
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Schweinfurt: Ermittlungskommission wegen vieler Straftaten von Asylbewerbern
Drachenstadt: Entführte Kinder befreit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?