15.04.01 07:13 Uhr
 376
 

Sklaven-Schiff - Behörden befürchten das Schlimmste

Wie SN bereits berichtete, verschärft sich die Lage der 250 Kinder, die als Sklaven auf einem Schiff eingesperrt sind. Das Schiff wird zwar in Benin erwartet aber im Moment ist es unbekannt, wo es sich befindet.

Letzter Sichtkontakt mit dem Schiff war vor der westlichen Küste Nigerias. Die Behörden in Benin haben eine Suchaktion gestartet mit den schlimmsten Befürchtungen.

Der Kapitän könnte, um einer Verhaftung zu entkommen, die Kinder auf hoher See über Bord werfen um 'Beweise' loszuwerden. Diese Tragödie beschäftigt das UN-Kinderhilfswerk, die Informationen über die 250 Kinder erhalten haben.


WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Behörde, Sklave
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?