14.04.01 11:54 Uhr
 55
 

Autowäsche: Ein Fall für Juristen

Einfach mit Schwamm und einen Eimer 'bewaffnet' vor die Garage und den Wagen schrubben - so einfach geht es längst nicht mehr, denn viele Kommunen haben diese Art der Wagenwäsche verboten.

Bleibt also die Waschanlage, doch die beschäftigt immer wieder die Justiz, da häufig Beschädigungen am Pkw auftreten. Wer für was haftet, wenn etwas kaputt geht, das ist mittlerweile fast Kasuistik.

So muß eine kaputte Antenne nicht ersetzt werden, wenn ein Hinweis angebracht wurde. Aber nicht jeder Hinweis ist juristisch akzeptabel - ein handschriftlicher kleiner Merker z.B. reicht nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nevanda
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fall, Jurist
Quelle: www.autokiste.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Trump kippt Obamacare


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?