13.04.01 21:20 Uhr
 210
 

Sklavenhandel - Schiff mit 250 Kindern an Bord zur Umkehr gezwungen

Lagos: Ein Frachtschiff mit 250 'Kindersklaven' an Bord kehrt vermutlich zu seinem Ausgangshafen zurück, die Irrfahrt der Kinder hätte somit nach zwei Wochen ein Ende. Der Frachter navigiert in diesen Augenblicken mit Ziel auf Benin in Westafrika.

Von dort lief das Schiff am ersten April mit Ziel Gabón und Kamerun aus. Wie das nigerianische Radio und eine Nachrichtenagentur in 'Cotonou' berichten, stammen die Kinder aus Benin und dem Togo, sie waren bereits an Sklavenhändler verkauft worden.

Die Behörden der Länder für welche die 'menschliche Fracht' bestimmt war, Gabón und Kamerun, sowie alle angrenzenden Länder am 'Golf von Guinea', hatten dem Schiff ein Einlaufen in den Hafen verweigert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Bord, Sklave
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt
Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Dülmen: Mann sticht mit Messer auf Mutter und Schwester ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt
Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Nach Türkei-Referendum: Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?