12.04.01 15:44 Uhr
 17
 

Maul- und Klauenseuche schadet auch den Eurotunnel

Die Klauenseuche hat dem Eurotunnel geschadet. Und zwar in materieller Hinsicht. Seit Ausbruch der Seuche, sind die Passagierzahlen ständig gesunken. Die Klauenseuche hat die Reisenden daran gehindert, in England einzureisen.

Das teilte ein Sprecher des Tunnels mit. In den ersten drei Monaten des Jahres 2001 ging es mit den Zahlen der Reisenden bergauf. Die Einnahmen des Betriebes gingen zurück. Um zwei Prozent auf 129,7 Millionen Pfund.

Auch die Flughäfen spüren das Fernbleiben der Reisenden. Das sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft BAA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schreiberling
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Eurotunnel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?