12.04.01 14:52 Uhr
 26
 

Fall Ulrike: Grobe Fehler bei der Fahndung werden dementiert

Jahn wurde schon Wochen vor seiner Festnahme mit dem Fall in Verbindung gebracht. Durch einen Hinweis wurde die Polizei damals auf ihn aufmerksam und stattete ihm einen Besuch ab. Er war zu dem Zeitpunkt aber nicht zu Hause.

Da man damals auch nicht von einem sehr guten Tipp ausgehen konnte, ließ man von ihm ab. Man warf vor, dass es eine Fahndung nach Jahn gegeben haben sollte. Der leitende Oberstaatsanwalt dementierte sämtliche Vorwürfe diesbezüglich.

Es gab keine Fahndung, weil Jahn noch nie zuvor in Sexualdelikte verwickelt war.
Brandenburgs Innenminister nahm sein Ministerium in Schutz, denn niemand habe hier von diesen frühen Hinweisen gewusst. So leitete er interne Untersuchungen ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WieIP
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Fehler, Fahndung
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?