12.04.01 13:45 Uhr
 22
 

Erstmals Gentherapie gegen Alzheimer beim Menschen eingesetzt

In einer 11 stündigen Operation wurde am 05. April 2001 erstmals eine Alzheimerpatientin einer Gentherapie unterzogen.
Der 60 jährigen Frau wurden dabei gentechnisch veränderte Zellen ins Hirn eingepflanzt.

Zuvor wurden die Zellen aus der Haut der Patientin entnommen und mit einem Gen angereichert. Dieses spezielle Gen produziert den Wachstumsfaktor NGF (nerve growth factor).

Dieser Wachstumsfaktor soll das Hirn der Patientin anregen, neue Nervenzellen auszubilden.
Die Frau wurde zwei Tage nach der Operation aus dem Krankenhaus entlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Alzheimer
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?