12.04.01 10:21 Uhr
 17
 

MKS: Erster Verdachtsfall in Luxemburg

Im Norden Luxemburgs, nur wenige Kilometer von den Grenzen zu Deutschland und Belgien entfernt, sind bei einem Kalb Symptome erkannt worden, wie sie auch bei der hochansteckenden Maul- und Klauenseuche auftreten.

Der betroffene Hof sowie die umliegenden Betriebe wurden vorsorglich gesperrt, bis geklärt ist, ob wirklich MKS vorliegt oder eine 'harmlosere' Krankheit mit ähnlichen Symptomen.

Auf deutscher Seite wird eine Ringimpfung gefordert. Die erforderlichen Spritzen seien schon vorhanden. Strenge Kontrollen an den Grenzen alleine könnten keine Sicherheit vor dem Übergreifen der Seuche bieten.


WebReporter: IngH
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verdacht, Luxemburg
Quelle: www.intrinet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?