11.04.01 17:07 Uhr
 5
 

Das Aus für die Indrema

Nach neusten Meldungen wird die Spiele-Konsole 'Indrema' nun doch nicht auf den Markt kommen. Es fehle trotz großer Interesse das Geld.

Die Gelder fehlten vermutlich nicht, weil man keine Chance gegen die PS2, Xbox etc. sah, sondern weil man einfach Probleme dabei sah, die Spiele überhaupt noch absetzen zu können.

Die Indrema sollte mit einem 600MHz Prozessor, 64MB Arbeitsspeicher und wahlweise einer 8, 30 oder 50 GB Festplatte ausgestattet sein und so das Abspielen von DVD's, MP3's und eigens entwickelten Spielen ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WieIP
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Aus
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Illegale Uploads - Eltern haften für ihre Kinder
"Minecraft": Zahlreiche Fake-Apps werben für betrügerische Webseiten
Reaktion auf Datenschutzgesetz: Browserverläufe von US-Politikern aufkaufen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?