11.04.01 08:13 Uhr
 719
 

Rotlichtverstoß bedeutet nicht gleich Fahrverbot

Nach einem Urteil des OLG Hamm (Az 2 Ss OWi 1065/99) bedeutet ein Rotlichtverstoß nicht immer, dass der Schuldige mit einem Fahrverbot belegt werden muß.

Zum Fall: Ein Autofahrer hielt zunächst vorschriftsmäßig an der Haltelinie an und wartete bis die Ampel auf grün wechselt. Da neben ihm die Autofahrerin anfuhr, glaubte er, die Ampel zeige grün und fuhr los.

Begründet wird das Urteil durch die Richter damit, dass es sich hier um einen 'Mitzieheffekt' handelt und der Fahrer folglich keiner Erziehung zu normgemäßen Verhalten mittels eines Fahrverbotes bedarf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: morlok5
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fahrverbot, Rotlicht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?