10.04.01 22:36 Uhr
 38
 

Volksverhetzung per Musiktauschbörse - BKA greift mit Razzien durch

Vergangene Woche wurden bei Razzien in ganz Deutschland die Wohnungen von 103 der Verbreitung von Nazi-Musik Verdächtigen durchsucht und zahlreiche Computer und Datenträger beschlagnahmt. Die Verbreitung soll mit einer Musiktauschbörse durchgeführt worden sein.

Mit welcher Musiktauschbörse die Neonazis agierten möchte das BKA nicht preisgeben. Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft Bonn gegen 106 Personen, die sich möglicherweise der Volksverhetzung schuldig gemacht haben.

Weiterhin wird ihnen Aufstachelung zum Rassenhass vorgeworfen. Bei erfolgreicher Beweisführung drohen Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren. Mit den Razzien belegt das BKA, dass Internet kein rechtsfreier Raum ist.


WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Musik, Razzia, BKA, Volksverhetzung
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Miesbach: Richter lässt Kruzifix dauerhaft aus Gerichtssaal entfernen
Tsunami-Warnung: Vor der Küste Alaskas erschüttert Erdbeben den Meeresboden
Aus Spaß: 12- und 13-Jährige kündigen in Nordrhein-Westfalen Selbstmord an



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umsiedlung aus Nordafrika verzögert sich - Grüne üben Kritik
Fußball: Matthias Sammer bezeichnet Dembélé und Aubameyang als "faule Äpfel"
Maite Kelly verschüttet bei merkwürdigem Barauftritt Bier auf Boden und Gäste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?