10.04.01 18:38 Uhr
 31
 

Gemälde aus verschleppter Kriegsbeute bald wieder in Deutschland

Ein Geschäftsmann aus St Petersburg, der 1992 auf einem Moskauer Kunstmarkt ein Gemälde erstanden hat, will es jetzt an Deutschland zurückgeben.

Bei dem Bild handelt es sich um ein aus der Dresdner Gemäldegalerie während des 2.Weltkrieges gestohlenen Werk des Malers Christoph Paudisz mit dem Titel'Heiducken'.

Bei einem deutsch-russischen Treffen, an dem auch Putin und Kanzler Schröder teilnahmen, überreichte der Bauunternehmer Timur Timerbulatow das Bild an Kulturstaatsminister Nida-Rümelin


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ebendorfer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Krieg, Gemälde
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer über Buhkonzert: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch"
Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Freitag wird staureichster Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?