10.04.01 19:46 Uhr
 27
 

"Drückeberger"-Politik des Kanzlers umstritten

Werner Müller (parteilos) unterstützt Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bei seiner 'Drückeberger'-Politik. Er geht mit dem Kanzler konform, dass bestehende Gesetze schärfer durchgesetzt werden sollten, um unbesetzte Stellen zu besetzen.

CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer sagte im ZDF, der Bundeskanzler sollte sich auf andere Mittel und Wege besinnen, den Unmut der Arbeitslosen zu zerstreuen. Er gab zu bedenken, das es nicht gerecht sei, das Arbeitslose mehr Geld haben, als Arbeitende.

Auch seitens der SPD gibt es kritische Stimmen, auch die SPD-Arbeitsgemeinschaft ruft den Kanzler zu einer sensibleren Gangart auf. Die Gemeinschaft gab zu denken, dass durch die Worte des Kanzlers der Eindruck entstünde, Arbeitslose seien faul.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DarkMorph
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kanzler
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?