10.04.01 19:46 Uhr
 27
 

"Drückeberger"-Politik des Kanzlers umstritten

Werner Müller (parteilos) unterstützt Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bei seiner 'Drückeberger'-Politik. Er geht mit dem Kanzler konform, dass bestehende Gesetze schärfer durchgesetzt werden sollten, um unbesetzte Stellen zu besetzen.

CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer sagte im ZDF, der Bundeskanzler sollte sich auf andere Mittel und Wege besinnen, den Unmut der Arbeitslosen zu zerstreuen. Er gab zu bedenken, das es nicht gerecht sei, das Arbeitslose mehr Geld haben, als Arbeitende.

Auch seitens der SPD gibt es kritische Stimmen, auch die SPD-Arbeitsgemeinschaft ruft den Kanzler zu einer sensibleren Gangart auf. Die Gemeinschaft gab zu denken, dass durch die Worte des Kanzlers der Eindruck entstünde, Arbeitslose seien faul.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DarkMorph
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kanzler
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau
Erdogan tritt wieder der AKP bei und will dort Vorstand werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?