10.04.01 16:48 Uhr
 11
 

Kultursenator ist mit Finanzpolitik des Bundes nicht zufrieden.

Inakzeptabl findet der Berliner Kultursenator Christoph Stölzl (CDU) die negative Position des Finanzministeriums zum Hauptstadtkulturvertrag.

Stölzl wörtlich: 'Die Bundesregierung ist hier nicht in einem fremden Land zu Gast, sondern das ist unsere gemeinsame Hauptstadt und die ist nicht zu trennen vom Blühen ihrer Kultur.'

Stölzl erwartet vom Bund die Kultur von Berlin als gemeinsame Verpflichtung zu betrachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tintifax
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kultur, Finanz, Finanzpolitik
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Großbritannien: Weniger EU-Bürger wandern ein - Mehr EU-Bürger wandern aus
Oberhausen: CDU-Abgeordnete verbreitet Video der rechtsextremen "Identitären"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?