10.04.01 07:45 Uhr
 29
 

Weiterer Schritt auf dem Weg zum Jungbrunnen

Forscher fanden heraus, dass bei Nematoden, Taufliegen und Hefezellen ähnliche genetische Abläufe stattfinden wie dies bei Säugetieren der Fall ist. Ein wichtiges Tier bei der Forschung ist der Caenorhabditis elegans, ein kleines Würmchen.

Da es aus nur ca. 1000 Zellen besteht, deren Entwicklung einfach nachvollzogen werden kann, eignet es sich, um nach dem Gen zu forschen, das Tiere oder Menschen altern lässt. Schaltet man das Gen ab, so lässt sich die Lebensdauer mehr als verdoppeln.

Interessant wird das Ganze dadurch, dass Säugetiere also auch Menschen verwandte Gene besitzen. Cynthia Kenyon von der University of California in San Francisco ist überglücklich: Einfach unglaublich, dass sich der Alterungsprozess verlangsamen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weg, Weite, Schritt, Jungbrunnen
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?