09.04.01 14:21 Uhr
 10
 

Bundesländer uneins über den Finanzausgleich

In dem Sonderausschuss zu den Gesetzen über Maßstäbe und Länderfinanzausgleich taten sich Differenzen quer durch alle Parteien auf. Die Geber vertraten häufig vollkommen andere Standpunkte als die Empfänger.

Hamburgs OB Runde bezweifelte, dass die Vorgabe des BVG realistisch sei, erst die Maßstäbe und dann den Finanzausgleich zu beschliessen. Auch der MP von Mecklenburg weigerte sich ohne Kenntnis der Folgen blind einem Gesetz zuzustimmen.

Bis zum 21.Juni sollen alle Unstimmigkeiten ausgeräumt sein. Die FDP denkt, es ist unmöglich, den vorgegeben Zeitplan einzuhalten. Auch Runde ist unsicher, ob alle dem Kompromiss zustimmen, hofft aber, dass nicht der Vermittlungsausschuss angerufen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saulus01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Finanz, Bundesland
Quelle: www.bundestag.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?