09.04.01 11:21 Uhr
 0
 

iAsia Works entlässt 25 Prozent der Belegschaft

Ein Sprecher des US-amerikanischen Internet Service Providers iAsia Works hat am Freitag bekannt gegeben. dass das Unternehmen im Rahmen umfassender Restrukturierungsmaßnahmen 25 Prozent der Belegschaft entlassen wird.

Die Stellenstreichungen, die 100 Arbeitskräfte betreffen wird, werden vornehmlich in den USA vorgenommen. Das Unternehmen will sich aufgrund des schwachen Wirtschaftsklimas in den USA in Zukunft ausschließlich auf die drei Märkte Hongkong, Korea und Taiwan konzentrieren. Dort erhofft sich das Unternehmen eine steigende Nachfrage nach Internetdienstleistungen und weniger Konkurrenz als in den USA. In jüngster Vergangenheit hatte iAsia Works bereits die Angestellten der Dependancen in China, Japan und Singapur entlassen, überdies war die Niederlassung in Australien geschlossen worden.

Des weiteren gab der Unternehmenssprecher bekannt, dass das bisherige CFO des Unternehmens zum CEO befördert wurde. Der derzeitige CEO wird iAsia Works als Chairman weiter zur Verfügung stehen. Ein Nachfolger für den Posten des CFOs wurde noch nicht genannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Beleg, Belegschaft
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?