09.04.01 11:00 Uhr
 2
 

Gerichtsbeschluss gegen Werbung bei Mead Johnson

Ein US-Gericht erließ eine einstweilige Verfügung gegen eine Tochtergesellschaft des Pharmazeutik-Herstellers Bristol-Myers Squibb Company. Mead Johnson, der Hersteller von Enfamil, hatte behauptet, Handelspräparate von Säuglingsnahrungsmittel enthalten zu wenig Calcium.

PBM Products Inc., ein Hersteller von Säuglingspräparaten, möchte eine dauerhafte gerichtliche Verfügung. erwirken. Das Unternehmen hat bei der Babynahrung einen Marktanteil von 7,5 Prozent. Enfamil hält einen Anteil am Markt von 35 Prozent.

Die Handelspräparate haben einen Calcium-Anteil, wie von der U.S. Food and Drug Administration empfohlen. Enfamil hat einen höheren Gehalt, womit es nach einer Studie besser für Babys geeignet ist. Das Gericht ist der Ansicht, dass die Werte der FDA maßgeblich sind.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Werbung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?