09.04.01 11:00 Uhr
 2
 

Gerichtsbeschluss gegen Werbung bei Mead Johnson

Ein US-Gericht erließ eine einstweilige Verfügung gegen eine Tochtergesellschaft des Pharmazeutik-Herstellers Bristol-Myers Squibb Company. Mead Johnson, der Hersteller von Enfamil, hatte behauptet, Handelspräparate von Säuglingsnahrungsmittel enthalten zu wenig Calcium.

PBM Products Inc., ein Hersteller von Säuglingspräparaten, möchte eine dauerhafte gerichtliche Verfügung. erwirken. Das Unternehmen hat bei der Babynahrung einen Marktanteil von 7,5 Prozent. Enfamil hält einen Anteil am Markt von 35 Prozent.

Die Handelspräparate haben einen Calcium-Anteil, wie von der U.S. Food and Drug Administration empfohlen. Enfamil hat einen höheren Gehalt, womit es nach einer Studie besser für Babys geeignet ist. Das Gericht ist der Ansicht, dass die Werte der FDA maßgeblich sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Werbung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Trotz mehreren Millionen Dollar Einnahmen - dieser YouTuber löscht seinen Account
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?