09.04.01 10:19 Uhr
 57
 

Erschütternder Karteifund in Wien - 12.000 Gestapo-Opfer jetzt bekannt

Personenbeschreibungen und Fotos des Erkennungsdienstes von möglicherweise 12.000 Opfern der Gestapo in Österreich: Diesen Fund brachte die akribische Suche des Leiters des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstands ans Licht.

Noch vor 30 Jahren sei die Existenz der Kartei bestritten worden, so der Forscher, nun kam mit Hilfe des Innenministeriums und der Wiener Polizei die Wahrheit ans Licht der Gegenwart. Unter den Akten sei ein 14-jähriger politischer Häftling.

1943 war der spätere Justizminister Broda wegen kommunistischer Aktivitäten verhaftet worden. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins Profil findet sich seine Gestapo-Kartei dort neben Homosexuellen und Zwangsarbeitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Opfer, Wien, Karte, Kartei
Quelle: www2.kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?