08.04.01 09:34 Uhr
 34
 

Türkei finanziert den Kurden-Krieg auch massiv mit Drogen-Handel

Schon seit 1996 gibt es Anhaltszeichen, dass der Drogenhandel und die Politik im Kurden-Krieg Hand in Hand arbeiten. Der Name Ciller steht im Mittelpunkt.
70 % aller in Europa konsumierten Drogen kommen über die Türkei.

Da aber das Militär das Land kontrolliert, kann das ohne politische Kontakte nicht funktionieren.

Der nach Deutschland geflüchtete Mustafa Gün, der die Fronten wechselte, rückt mit weiteren, für glaubwürdig gehaltenen Einzelheiten heraus.

Demnach hat die türkische Armee mehrere Tausend Tonnen an Heroin verkauft, um den bisher mehr als 100 Mrd. Dollar kostenden Krieg gegen die Kurden finanzieren zu können. Auch das Kassieren von Schutzgeldern, Hinrichtungen und Überfälle sind üblich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Krieg, Droge, Türke, Handel, Kurde
Quelle: www.sonntagszeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?