07.04.01 03:46 Uhr
 62
 

Er ging zum Arzt, der hielt ihn für verrückt, jetzt ist er gelähmt

Die Geschichte von Ates Oerner, ein 38-jähriger Schweizer, handelt von einem Ärzte-Pfusch mit Folgen.
Herr Oerner suchte aus eigener Initiative eine Notfallstation im Krankenhaus auf. Er wollte sich untersuchen lassen.

Die Notfallstation war am besagten 18.März überfüllt, die Ärzte überlastet. «Die Untersuchungen hatten keine organische Schädigung ergeben», so der Leiter der Stabsstelle. «Deshalb empfahlen auch wir eine psychiatrische Begutachtung.»

Die folgende Untersuchung des Neurologen Dr.Meier war schließlich der Höhepunkt. Er merkte nicht, dass Arnes Oerner in Wirklichkeit einen Hirnschlag erlitten hatte. Aufgrund dieser Fehldiagnosen sitzt Arnes jetzt linksseitig gelähmt im Rollstuhl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Zehn Kleinkinder könnten durch homöopathische Mittel gestorben sein
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?