06.04.01 16:54 Uhr
 104
 

Mordfall Ulrike-erschütternd: Nach ihrem Tod kommt die gnadenlose Gier

Der Zeuge, der die Polizei über den Aufenthaltsort des ausgebrannten Fahrzeuges des Täters informierte, verlangt nun einen Teil der Belohnung. Insgesamt wurden 170.000 DM für die Ergreifung des Täters 'ausgeschrieben'.

Jedoch trägt die Polizei nur einen sehr geringen Anteil an der Belohnung teil (lediglich 3000 DM). Die privaten Spender können selbst über die Verteilung der Belohnung entscheiden. Eine Klage seitens des Zeugen hätte keine Chance.

Außerdem hat der Zeuge, Bediensteter einer Abschleppfirma, das Auto nicht zuerst entdeckt. Es wurde von der Feuerwehr gelöscht, dann abgeschleppt. So kam es in die Hände des Zeugen. Er wies die Polizei daraufhin, dass das der Fluchtwagen sein könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mordfall
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?