06.04.01 16:54 Uhr
 104
 

Mordfall Ulrike-erschütternd: Nach ihrem Tod kommt die gnadenlose Gier

Der Zeuge, der die Polizei über den Aufenthaltsort des ausgebrannten Fahrzeuges des Täters informierte, verlangt nun einen Teil der Belohnung. Insgesamt wurden 170.000 DM für die Ergreifung des Täters 'ausgeschrieben'.

Jedoch trägt die Polizei nur einen sehr geringen Anteil an der Belohnung teil (lediglich 3000 DM). Die privaten Spender können selbst über die Verteilung der Belohnung entscheiden. Eine Klage seitens des Zeugen hätte keine Chance.

Außerdem hat der Zeuge, Bediensteter einer Abschleppfirma, das Auto nicht zuerst entdeckt. Es wurde von der Feuerwehr gelöscht, dann abgeschleppt. So kam es in die Hände des Zeugen. Er wies die Polizei daraufhin, dass das der Fluchtwagen sein könnte.


WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mordfall
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?