06.04.01 14:53 Uhr
 23
 

In Afghanistan zerstörte Buddhas landen auf dem Schwarzmarkt

Islamabad: Nachdem vergangenen Monat, die vor mehr als 2000 Jahren in den Fels gehauenen Buddhastatuen, von den Taliban-Rebellen zerstört wurden, blüht nun der Schwarzhandel mit den Resten des Weltkulturerbes.

Hunderte LKW fahren Tag für die Tag die Reste der Statuen ab. Viele von ihnen erreichen zweifelhafte Bestimmungsorte und die Trümmer landen auf dem Schwarzmarkt für Antiquitäten.

Zwar versucht die UNESCO mit allen Mitteln den Verkauf der Reste dieser unwiederbringlichen Statuen zu unterbinden, bisher jedoch mit wenig Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Schwarz, Schwarzmarkt
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?