06.04.01 13:32 Uhr
 7
 

Infineon sieht Erholung des Chipmarktes

Ein Sprecher des deutschen Technologieunternehmens Infineon hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass Zeichen für eine ansteigende Nachfrage auf dem Chipmarkt zu erkennen sind.

Der größte europäische Halbleiterproduzent, der den Hauptteil seines Umsatzes mit in Computern eingesetzten DRAM- Chips generiert, hält deshalb seine Prognose, die von einer Markterholung in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2001 ausgegangen war, aufrecht. Ob der Aufschwung jedoch zu einer langfristigen Markstabilität führt, kann nach Meinung des Unternehmenssprechers zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Insbesondere kann noch nicht abgesehen werden, ob das derzeitig höhere Preisniveau für DRAM- Chips aufrecht erhalten werden kann.

Vor dem Hintergrund dieser positiven Nachrichten konnte die Infineon- Aktie heute morgen um rund drei Prozent zulegen. Sie wird aktuell mit 42,00 Euro gehandelt und befindet sich damit im unteren Bereich ihrer Kurspanne der letzten 52 Wochen, die von 33,70 Euro bis hin zu 93,60 Euro reichte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Infineon, Erholung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?