06.04.01 11:09 Uhr
 99
 

Eklat um Online-Hinrichtung - Porno-Website verklagt US-Regierung

Der Streit um die Übertragungsrechte der Hinrichtung des Oklahoma-Attentäters, Timothy McVeigh, ist nun eskaliert. Die Website Entertainment Network (ENI), die primär für die Spanner-Seite Voyeurdorm.com bekannt ist, verklagte jetzt die US-Regierung.

ENI forderte unlängst die Instalierung einer Webcam, in McVeighs Todeszelle. Das US-Bundesamt für Gefängnisse lehnte diese Forderung, mit der Begründung, ENI betreibe 'Sensationsmache', jedoch bislang ab.

Diese Argumentation, klagt die Website nun als verfassungswidrig an. Man beruft sich auf das, in der US amerikanischen Verfassung verankerte Recht der Redefreiheit.
ENI hatte vorgesehen - für einen guten Zweck - 2$ pro Zuschauer zu kassieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Online, Regierung, Porno, Regie, Website, Hinrichtung, Eklat
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?