06.04.01 10:57 Uhr
 14
 

Schreiende Babies - Erhöhtes Risiko für Hautkrankheit

In einer Studie mit 116 Babies fanden Wissenschaftler heraus, dass Babies, die in der 7.-12. Lebenswoche schreien, unruhig sind oder sich cholerisch verhalten, später Neurodermitis bekommen könnten.
Diese Schreie seien erste Anzeichen.

Die Babies, die dann letztendlich Neurodermitis bekamen, haben deutlich mehr geschrien, als der gesunde Nachwuchs.


Getestet wurden Babies aus sogenannten Risikogruppen.
Dazu gehören Familien mit min. 1 Allergiefall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: galaxygirl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Baby, Risiko, Schrei
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?