05.04.01 23:55 Uhr
 27
 

"Bundeslöschtage" sorgten für schwarze Löcher im Bundes-Datenbestand

Kurz nach der Abwahl Kohls 1998: Nur wenige Personen hatten Zugriff zum Löschungsverzeichnis, es wurde deaktiviert und anschließend lösten sich massenhaft Daten und Aktenbestände vor allem mit Informationen zur Leuna-Privatisierung in Luft auf.

'Der Aktenfehlbestand ist unverändert.' Die Staatsanwaltschaft in Bonn will deshalb die Ermittlungen einstellen. Dem Untersuchungsausschuß zur CDU-Affäre unter Obmann Burkhard Hirsch (SPD) wird vom CDU-Obmann Andreas Schmid Neutralität abgesprochen.

SPD Obmann Frank Hofmann spricht offen von 'Regierungskriminalität' und der Untersuchungsausschuß wartet nun auf die Aussagen vom ehemaligen Kanzleramtsminister Bohl unter dem die 'schwarzen Löcher' im Regierungsdatenbestand Kohls entstanden sind.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Daten, Loch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?