05.04.01 23:55 Uhr
 27
 

"Bundeslöschtage" sorgten für schwarze Löcher im Bundes-Datenbestand

Kurz nach der Abwahl Kohls 1998: Nur wenige Personen hatten Zugriff zum Löschungsverzeichnis, es wurde deaktiviert und anschließend lösten sich massenhaft Daten und Aktenbestände vor allem mit Informationen zur Leuna-Privatisierung in Luft auf.

'Der Aktenfehlbestand ist unverändert.' Die Staatsanwaltschaft in Bonn will deshalb die Ermittlungen einstellen. Dem Untersuchungsausschuß zur CDU-Affäre unter Obmann Burkhard Hirsch (SPD) wird vom CDU-Obmann Andreas Schmid Neutralität abgesprochen.

SPD Obmann Frank Hofmann spricht offen von 'Regierungskriminalität' und der Untersuchungsausschuß wartet nun auf die Aussagen vom ehemaligen Kanzleramtsminister Bohl unter dem die 'schwarzen Löcher' im Regierungsdatenbestand Kohls entstanden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Daten, Loch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vprbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?