05.04.01 14:10 Uhr
 385
 

Imola: Italienischer Bischof erbost

'Ich bedaure zutiefst, dass ein Ereignis wie ein Formel-1-Rennen am Ostersonntag geplant ist. In einem nicht christlichen Land hätte das keine Probleme verursacht, aber hier ist es anders', so Bischof Fabiani in einem Interview.

Er befürchtet, dass sich Gläubige durch den Besucheransturm und dem Motorenlärm beim Grand Prix in Imola gestört fühlen könnten. Er kündigte deshalb eine Plakataktion an. Der Bürgermeister von Imola hatte keinen Einfluß auf die Terminvergabe der FIA.

Die FIA wurde von dem Bischof aufgefordert, künftig christliche Interessen bei der Terminvergabe zu berücksichtigen. Den Teilnehmern des Grand Prix von San Marino wünschte er jedoch viel Glück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Italien, Bischof
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?