04.04.01 23:05 Uhr
 121
 

Sie wollten Clinton sehen und wurden mit Bambus-Stöcken geschlagen

Bei einem Besuch von Bill Clinton in Indien ist es zu unschönen Bildern gekommen. Der Ex-Präsident besuchte die Gegend um Kuth, in der im Januar ein verheerendes Erdbeben stattgefunden hatte.

Über 3000 Menschen wollten ihn sehen. Als unter der Begeisterung die Absperrungen zusammenbrachen, machten die Sicherheitskräfte von Bambusstöcken Gebrauch und trieben die Menge zurück.

Clinton sagte abschliessend, daß man versuchen werde, der Erdbebenregion materiell zu helfen und daß er immer wieder nach Indien reisen werde.


WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bambus
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?