04.04.01 21:44 Uhr
 18
 

Sinkende Anzahl einer Tierart in Verbindung zu globalem Klimawechsel

Wärmeres Wetter über dem Süd-Pazifik während der letzten 30 Jahre tötet die meisten Eier einer Krötenart in Oregon.
Damit bringt diese Studie erstmals den globalen Klimawechsel mit dem Sinken der Anzahl von Amphibien in Verbindung.

Die Erwärmung des Wetters verursacht geringere Niederschläge. Diese lassen die Wasserhöhe in Seen und Teichen sinken. Die Eiablage in flachen Gewässern setzt die Eier einer erhöhten ultravioletten Strahlung aus, macht die Eier anfällig gegen Schimmel.

Allein in den letzten 10 Jahren sind 20 Amphibienarten ausgestorben und viele mehr sind stark gefährdet.
Amphibien reagieren besonders empfindlich auf umweltbedingte Veränderungen. Dazu gehört auch der Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger.



Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Anzahl, Verbindung
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?