04.04.01 13:28 Uhr
 31
 

Die Suche nach Leben in Gift-Seen

Im ehemaligen Braunkohle-Abbau-Gebiet rund um Lauchhammer-Plessa hat die Uni Potsdam ein ganz besonderes Forschungsgebiet entdeckt. In den, durch die Grabungen, entstandenen Seen herrscht reges Leben.

Obwohl sich diese durch Braunkohle-Rückstände zu Schwefelsäure-Kloaken entwickelt haben und ein Leben eigentlich unmöglich machen. So haben sich Algen und kleine Räder- und Wimperntierchen angesiedelt. Vor allem die Algen sind ins Rampenlicht gerückt.

Weil bei ihnen zur Energiegewinnung die Photosynthese keine Bedeutung hat. Auch das Bundesforschungsministerium verfolgt die Untersuchungen mit Spannung. Man erhofft sich eine Methode, die solche Gift-Seen wieder in normale Gewässer umwandelt.


WebReporter: Sophor
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Suche, Gift
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?