04.04.01 13:15 Uhr
 28
 

Aggressiven Kindern fehlt Liebe und eine intakte Familie

Zu dieser Erkenntnis kam Elizabeth Parry von der Curtin University in Australien. Sie befragte in einer Studie 600 Schüler, welche vorallem durch ihr aggressives Verhalten auffielen. Sie untersuchte während 4 Jahren 11 verschiedene High Schools.

8 Schüler begleitete sie über ein Jahr lang. Dabei stellten sie und ihre Mitarbeiter fest, dass aggressives Verhalten eine Art posttraumatischer Streß ist, welchen die Kinder auf Grund ihrer schlechten Kindheit nicht verarbeiten konnten.

Ausserdem waren die Schüler unzufrieden mit sich selbst und hatten Angst vor der Zukunft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: karlakolumna
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Familie, Liebe
Quelle: www.theaustralian.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hype um Barack Obama und Angela Merkel beim Kirchentag 2017
Vietnam: Karaoke-Darbietung auf Hochzeitsfeier endet tödlich
Studie: G8-Abiturienten haben keine Lust aufs Studieren mehr



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?