04.04.01 11:28 Uhr
 3
 

e.multi kämpft gegen Gewinnspielmonopol

Die e.multi Digitale Dienste AG, zu der auch der österreichische Wettanbieter bet-at-home.com gehört, wird sich heutigen Angaben zufolge künftig für eine europaweit einheitliche Rechtssituation für Gewinnspiele einsetzen. Das Unternehmen betont, dass andere europäische Staaten gute Erfahrungen mit der Vergabe von Wettlizenzen gesammelt hätten, deutsche Behörden jedoch auf den angeblich unmündigen Verbraucher verwiesen, um das staatliche Monopol zu 'betonieren'.

Hintergrund des Vorhabens ist eine einstweilige Verfügung, beantragt durch die Jamany GmbH in Hamburg, einem Vermittler von staatlichen Lottospielen im Internet. Jamany hatte verlangt, dass bet-at-home.com nicht mehr als Tochterunternehmen auf der e.multi-Website beworben werden dürfe und sogar jede Nennung zu untersagen sei. Denn diese hätte nach Ansicht der Jamany GmbH Besucher der e.multi-Seite veranlassen können, auf die bet-at-home.com-Seite zu gehen. Bereits die reine Nennung sei daher als Werbung anzusehen. Werbung für Wettanbieter ohne eine Lizenz des deutschen Staates sei in Deutschland aber verboten. Gegen die einstweilige Verfügung hat e.multi bereits Widerspruch eingelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Gewinnspiel
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großrazzia beim schon geschlossenen Moscheeverein Fussilet
Malaysia: Mutmaßlichen Mörderinnen von Kim-Jong-Un-Halbbruder droht Todesstrafe
Umgang mit Presse: Ex-US-Präsident George W. Bush kritisiert Donald Trump scharf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?