04.04.01 09:16 Uhr
 15
 

Prospekthaftungsklage gegen Red Hat

Gegen den Linux-Softwarehersteller Red Hat wurde eine Klage eingereicht. Vorgeworfen wird dem Unternehmen, seine Investoren beim IPO im April 1999 in die Irre geführt zu haben.

Die Klage wurde im Staat New York eingereicht und beschuldigt Red Hat der falschen Berichterstattung im Emissionsprospekt. Man hat den Angaben zufolge in diesem Blatt nicht vollständig berichtet, wie die Emissionsbanken Credit Suisse First Boston und Goldman Sachs ihre Aktienverkäufe geplant hatten. Beschuldigt werden neben den Banken auch die Red Hat Manager Robert Young, Matthew Szulik und Marc Ewing. Die Höhe der Schadensersatzforderung wurde nicht gemeldet.

Die Aktien von Red Hat notierten gestern mit 13% im Minus bei 4,74 Dollar. Noch vor etwas mehr als einem Jahr wurden für einen Anteilsschein knapp 150 Dollar bezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prospekt
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?