04.04.01 00:57 Uhr
 25
 

AIDS - neue Erkenntnisse zur Vermeidung von Therapie-Fehlern

Wissenschaftler aus Amerika haben festgestellt auf welchem Wege AIDS-Viren überleben.
Dazu wurde Mäusen, die über kein eigenes Immunsystem verfügen, menschliches Gewebe eingepflanzt, das Zellen herstellt, die gegen Krankheiten unempfindlich sind.

Diese Immunzellen wurden nach dem Befall mit HIV entnommen. Die anschliessende Behandlung durch Arzneien, die eine AIDS-Behandlung nachahmen, verringerte die Neuentstehung von HIV.
Die Verabreichung eines Antigens bewirkte jedoch das Gegenteil.

Die Forscher gehen davon aus, das die HI-Viren in der Zeit, wo die Wirtszelle nicht aktiv ist, ebenfalls nicht aktiv sind. Bei dem Einsatz eines Antigens werden die Zellen wieder aktiv, reproduzieren sich und setzen dadurch neue Viren frei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fehler, Therapie, Erkenntnis
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?