03.04.01 19:07 Uhr
 26
 

In Deutschland sollen wieder Rabbiner ausgebildet werden

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland keine Rabbiner mehr ausgebildet. Das soll sich jetzt aber ändern. Der Zentralrat der Juden will in Heidelburg eine Professur dafür stiften. Das Diplom muß aber weiterhin im Ausland abgelegt werden.

Am 10. Mai soll die Ignatz-Bubis-Stiftungsprofessur mit einem Festakt geschaffen werden. Bundeskanzler Schröder mußte seine Teilnahme absagen, stattdessen vertritt Innenminister Schily die Bundesregierung.

In Deutschland hat nur knapp ein Drittel der 85 jüdischen Gemeinden einen eigenen Rabbiner. Die Kandidaten können dann in Heidelberg mit liberaler, konservativer oder orthodoxen Ausrichtung bis zum Vordiplom studieren, bevor es ins Ausland geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Rabbi
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?