03.04.01 11:58 Uhr
 418
 

Deutsche Börse stellt "schwarze Schafe" an den Online-Pranger

Unternehmen, die gegen die Regeln des neuen Marktes verstoßen, werden von nun an öffentlich an den Online-Pranger gestellt.

Diese Maßnahme ist Bestandteil der seit 1. Januar geltenden Regelverschärfung, bei der unter anderem Verstöße gegen die Regeln der Öffentlichkeit besser bekannt gemacht werden sollen.

Die ersten Firmen auf der Liste sind ArtStor, ARBOmedia.net, LIPRO, itelligence, Energiekontor, Kinowelt Medien, Prodacta, Augusta Technologie, PRO DV Software, F.A.M.E. Film & Music Entertainment, GROUP Technologies.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Online, Börse, Schaf
Quelle: futurezone.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clown Pennywise macht "Es" zum erfolgreichsten Horrorfilm aller Zeiten
Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Micaela Schäfer gratuliert Kanzlerin und posiert nackt neben Merkel-Pappfigur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?