03.04.01 11:58 Uhr
 418
 

Deutsche Börse stellt "schwarze Schafe" an den Online-Pranger

Unternehmen, die gegen die Regeln des neuen Marktes verstoßen, werden von nun an öffentlich an den Online-Pranger gestellt.

Diese Maßnahme ist Bestandteil der seit 1. Januar geltenden Regelverschärfung, bei der unter anderem Verstöße gegen die Regeln der Öffentlichkeit besser bekannt gemacht werden sollen.

Die ersten Firmen auf der Liste sind ArtStor, ARBOmedia.net, LIPRO, itelligence, Energiekontor, Kinowelt Medien, Prodacta, Augusta Technologie, PRO DV Software, F.A.M.E. Film & Music Entertainment, GROUP Technologies.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Online, Börse, Schaf
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Scharfe USA-Kritik durch Sigmar Gabriel
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?