03.04.01 10:47 Uhr
 3.807
 

Telefonsex-Skandal: Telekom verlangt 26.000 Mark - Kunde bezahlt nicht

Es ist keine Seltenheit, dass Sexwütige für ihren 'Spaß' am Telefon Rechnungen in fünfstelliger Höhe zahlen müssen. So erging es zum Beispiel einen Mann aus der Rheinland-Pfalz. Dieser sollte die Wahnsinnssumme von 26.000 Mark an die Telekom bezahlen.

Jedoch weigerte er sich diesbezüglich und wurde daraufhin von der Telekom verklagt. Der Anrufer verteidigte sich mit dem Argument, dass Telefon-Sex-Angebote nach geltendem Recht sittenwidrig seien. Es bleibt also abzuwarten, ob bezahlt werden muss.

Die Telekom kassiert bei den 0190-Service-Nummern ein Entgelt von 2,42 Mark pro Minute. Davon müssen lediglich 1,76 Mark an den Anbieter der Telefonsex-Gespräche abgetreten werden.


WebReporter: Luis7Figo
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Skandal, Telekom, Kunde, Telefon, Telefonsex
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Venedig-Marathon: Amateur gewinnt, weil alle Favoriten sich verlaufen
Berlin: Frau setzte ihren Ex-Mann splitternackt in einem Wald aus
Spielehersteller Epic Games Inc. verklagt Spieler wegen Cheatens



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?