02.04.01 17:51 Uhr
 15
 

Gift im Meer macht Tiere zu Zwittern

Hunderte durchaus gängige Chemikalien schädigen Meeres-Tiere derart, daß weibliche Schnecken plötzlich männliche Geschlechtsorgane entwickeln und männliche Fische zu Weibchen mutieren.

Aber auch der Mensch wird vermutlich geschädigt. Die in den letzten Jahren festgestellte verminderte Spermienqualität dürfte ebenfalls auf diese ganz normalen Chemikalien zurückzuführen sein.

Publik gemacht wurden diese Thesen in einem Forschungsprogramm, die das deutsche Bundesumwelt- und das Bundesforschungsministerium in Auftrag gegeben hatten und das heute in Berlin präsentiert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PPH1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Meer, Gift
Quelle: www.pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?