02.04.01 17:51 Uhr
 15
 

Gift im Meer macht Tiere zu Zwittern

Hunderte durchaus gängige Chemikalien schädigen Meeres-Tiere derart, daß weibliche Schnecken plötzlich männliche Geschlechtsorgane entwickeln und männliche Fische zu Weibchen mutieren.

Aber auch der Mensch wird vermutlich geschädigt. Die in den letzten Jahren festgestellte verminderte Spermienqualität dürfte ebenfalls auf diese ganz normalen Chemikalien zurückzuführen sein.

Publik gemacht wurden diese Thesen in einem Forschungsprogramm, die das deutsche Bundesumwelt- und das Bundesforschungsministerium in Auftrag gegeben hatten und das heute in Berlin präsentiert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PPH1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Meer, Gift
Quelle: www.pressetext.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?