02.04.01 17:23 Uhr
 13
 

Tamoxifen doch nicht Schuld

Eine britische Studie hat ergeben, dass das Anti-Östrogens Tamoxifen doch nicht die Sexualfunktion beeinflusst. Vermutet war, dass das Antihormon sich auf Gehirn, Uterus oder Brust auswirken kann.


Doch Dr. Lesley Fallowfield hat mit 488 Frauen, die an Brustkrebs leiden und die Tamoxifen-Therpie fünf Jahre lang machten, herausgefunden, dass es keine bedeutende Unterschiede zwischen ihnen und den Frauen der Placebogruppe gibt.

Die Therapie mit Tamoxifen beeinträchtigt nicht das Sexualleben, denn 80% der Frauen hatten angegeben, dass sie aktiv waren in ihrem Sexualleben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lilistern
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schuld
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?