01.04.01 10:16 Uhr
 260
 

Studie belegt: Armut macht krank

Das Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität Bielefeld kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass Kinder aus ärmeren Familien auffällig häufiger krank werden als besser situierte Gleichaltrige.

Der Sozialforscher Christian Palentien äußerte: 'Kinder aus minder bemittelten Familien klagen häufiger über Kopfschmerzen und andere psychosomatische Störungen'. Sie seien außerdem öfter einsam und stünden mehr unter Streß.

Dadurch sei ihre Anfälligkeit für Drogen größer. Selbst ein erhöhtes Krebsrisiko könne nicht ausgeschlossen werden. Zu den Ursachen gehört die Unfähigkeit der Eltern, eine ausgewogene Ernährung zu bieten, sowie die fehlende Gesundheitserziehung.


WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Armut
Quelle: www.bbv-net.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?