01.04.01 09:34 Uhr
 9
 

Maul- und Klauenseuche an niederländischer Grenze nicht ernst genommen

Die grüne Umweltministerin Nordrhein-Westfalens, Bärbel Höhn, kritisiert die Seuchenkontrolle an der niederländische Grenze. Insbesondere rügte sie, dass der Bundesgrenzschutz weder Autobahn- noch sonstige Übergänge kontrolliere.

Da in den Niederlanden bereits elf Infektionsherde bestehen, zeige dieses Verhalten, dass das Bundesinnenministerium die Angst der Bauern vor der Seuche nicht ernst nehme. Illegale Transporte und Lieferungen könnten nicht ausgeschlossen werden.

In der Zwischenzeit beginnen die Niederlande mit der Impfung von 50.000 Tieren. Deutschland, offiziell bisher verschont von der Seuche, gilt als gut vorbereitet im Kampf gegen eventuelle Infektionen von Tieren.


WebReporter: dkaut
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Grenze
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?