31.03.01 14:51 Uhr
 5
 

Gericht fällte das Urteil zugunsten Harald Juhnkes

Vertraglich war für Werbestpots für Mineralwasser eine Summe in Höhe von 700.000 DM festgelegt. Da die Spots nie ausgestrahlt wurden, verweigerte die Firma die vereinbarte Summe und zahlte nur 250.000 DM aus.

Juhnke klagte vor Gericht und gewann. Jetzt muss der Mineralwasserhersteller noch 450.000 DM auszahlen, denn Juhnke hatte seinen Vertragsteil erfüllt.

Es kommt nicht darauf an, ob die Spots gesendet wurden, so wurde die Entscheidung des Gerichtes begründet


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Gericht, Urteil
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Tochter von "Flippers"-Star kündigt Job, um Schlagersängerin zu werden
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?