31.03.01 14:35 Uhr
 52
 

Das nächste Land prüft Pokemon-Verbot - Kinder sollen geschützt werden

Nach Saudi-Arabien prüft jetzt auch Malaysia ein Verbot, der, bei Kindern beliebten, Pokemons. Es gilt zu untersuchen, ob Pokemons sich mit dem islamischen Glauben vereinbaren lassen.

Ein Sprecher ließ verlauten, daß man alle Punkte prüfen werde, die zu dem Verbot in Saudi-Arabien geführt haben. Das Rechtssystem in Malaysia beruht ebenso auf dem Islam. Man wolle die Kinder vor unislamischem Gedankengut schützen.

Wenn sich der Verdacht erhärtet, soll alle Artikel der beliebten TV- und Spiele-Serie verboten werden. Die Fundamentalisten stören sich unter anderem an unislamischen Symbolen, wie z.B. dem David-Stern, der auf einigen Dingen zu sehen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Verbot, Land, Pokémon
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?