28.03.01 22:33 Uhr
 36
 

Amphibisches Gegenstück zu Pompeii, 150 Millionen Jahre alt

Forscher haben im nördlichen China mehr als 500 versteinerte Salamander entdeckt. Diese fielen einem Vulkanausbruch zum Opfer, der vor 150 Millionen Jahren statt fand.
Damit sehen die Forscher Asien als Ursprungsort für alle Salamander an.




Die gefundenen Überreste gelten als wichtiger Fund, um die Evolution der Salamander zu verstehen.
Das Alter der Fundstücke lässt vermuten, dass sich Salamander eher, als bisher angenommen entwickelt haben.



Salamander sind eine der drei Arten von Amphibien, aber die am wenigsten verstandene.
Unter Anderem auffällig für die Forscher, wie wenig sich Salamander in den 150 Millionen Jahren weiter entwickelt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Million
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?