28.03.01 11:57 Uhr
 617
 

Europäische Unternehmen fordern UMTS-Milliarden zurück

Die Unternehmen, die im letzten Jahr zusammen fast 400 Milliarden Mark für UMTS-Lizenzen in Europa ausgegeben haben, haben nun gemeinsam einen Petition eingereicht.

In der Petition, die sich an Deutschland, England, Frankreich, Italien und noch einige andere Staaten richtet, fordern sie die Regierungen auf das Geld zurück zu geben und die Lizenzen dann billiger zu verkaufen.

Die Unternehmen wollen, daß sie sich wie üblich um eine Lizenz bewerben und die Regierung diese dann an die besten Bewerber zu einem fairen Preis verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Milliarde, Unternehmen, UMTS
Quelle: news.cnet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Als erste Amtshandlung schafft Donald Trump Bürgerrechte und Klimaschutz ab
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden