28.03.01 08:09 Uhr
 475
 

Beim Mensch verkümmert das Riechorgan

Amerikanischer Forscher der Duke University in North Carolina untersuchten die Riechrezeptoren von Säugetieren. Ratten unterschieden in allen Fällen zwischen einem Molekühl welches einem Anderen genau glich, aber spiegelverkehrt war.

'Für Nagetiere ist die Fähigkeit, zwischen einer Vielzahl von Gerüchen differenzieren zu können, überlebenswichtig', meinte ein Forscher.
Die Ratte besitzt circa 1000 verschieden Rezeptoren die für das Riechen verantwortlich sind.

Beim Mensch verkümmert diese Fähigkeit, wir haben bereits 40% der Rezeptoren 'verloren'. 'Im Gegensatz zu Ratten würden wir nicht verhungern, wenn wir
nicht mehr riechen könnten', es ist heutzutage nicht mehr wichtig genug und bildet sich zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?