28.03.01 08:09 Uhr
 475
 

Beim Mensch verkümmert das Riechorgan

Amerikanischer Forscher der Duke University in North Carolina untersuchten die Riechrezeptoren von Säugetieren. Ratten unterschieden in allen Fällen zwischen einem Molekühl welches einem Anderen genau glich, aber spiegelverkehrt war.

'Für Nagetiere ist die Fähigkeit, zwischen einer Vielzahl von Gerüchen differenzieren zu können, überlebenswichtig', meinte ein Forscher.
Die Ratte besitzt circa 1000 verschieden Rezeptoren die für das Riechen verantwortlich sind.

Beim Mensch verkümmert diese Fähigkeit, wir haben bereits 40% der Rezeptoren 'verloren'. 'Im Gegensatz zu Ratten würden wir nicht verhungern, wenn wir
nicht mehr riechen könnten', es ist heutzutage nicht mehr wichtig genug und bildet sich zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein
Ältester Mensch stammt vielleicht nicht aus Afrika, sondern Südosteuropa



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an
Palermo: Mafia-Boss auf Fahrrad und offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?