27.03.01 16:54 Uhr
 149
 

TU Dresden macht es möglich - Anonymität im Web

Ein Tool, das es privaten Anwendern erstmals ermöglicht, Webseiten unsichtbar aufzurufen, hat die TU Dresden veröffentlicht.

Beim Einsatz von JAP(Java anon Proxy) soll weder der angefragte Server noch ein Datenschnüffler herausbekommen könne welcher Surfer welche Website aufgerufen hat.Die Software ist kostenlos und arbeitet um so besser je mehr Surfer das Tool benutzen.

Denn die Internetverbindung des einzelnen Surfer wird unter denen aller anderen Benutzer mit Hilfe einer sogenannten 'Mix-Proxy-Kaskade' versteckt.Als Stützen der Kaskade dienen nur vertrauenswürdige Institutionen wie Banken und Dateschutzbehörden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: firerebel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Web, Anonymität, TU
Quelle: anon.inf.tu-dresden.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Erstmals muss ein Chirurg wegen OP-Pfusch lebenslang ins Gefängnis
Erhöhte Messwerte von radioaktivem Jod gemessen: Auch Deutschland betroffen
Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie (USA)



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ist Tim Wieses WWE-Karriere schon am Ende?
Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?